Jecke Hühner entstehen

auch unsere Schule nimmt an dem inklusiven Kunstprojekt "Jecke  Hühner" der nahmhaften Künstlerin Bertamaria Reetz  in teil. Vier Tage haben interessierte Schülerinnen und Schüler drei Hühner künstlerisch "gestylt". In den Jahrgängen 8-10 wurden die "Jecken Hühner" von der Idee zum Entwurf bis hin zur Gestaltung konzipiert.  So entstanden Julie-Augustine, Luna und Inno. Am Samstag, den 29. August 2020, werden um 11:00 Uhr diese "Jecken Hühner" dann gemeinsam mit den "Jecken Hühnern"  anderer Eitorfer Schulen sowie der Villa Gauhe versteigert. Die Auktion findet auf der Naturtribüne der Mosaikschule statt. Der Erlös kommt den Fördervereinen der jeweiligen Institutionen zu Gute. 

In der kleinen Galerie sehen und erfahren Sie mehr über die drei pfiffigen Hühner.

  • Entwurf

    Entwurf

    Einer der Entwürfe, der realisiert werden konnte.
  • 1

    1

  • Die Künstlerinnen und Künstler der Schule an der Sieg

    Die Künstlerinnen und Künstler der Schule an der Sieg

    Antonia Stan 10c

    Annika Ernst 10b

    Leonie Sänger 8a

    Klara Stötzel 8a

    Jan Ostrowski 9b

    Jasmin Lustig 10a

    Emelie Eirich 9b

  • Julie-Augustine

    Julie-Augustine

    Julie-Augustine zeigt dem Betrachter unsere konkrete Umwelt in den Gezeiten: Das Leben der Natur in ihrem Wandel.

    Julie- Augustine verbildlicht wie das Leben, die Vegetation, in all ihrer Stärke des im Frühling erwachenden Lebens, seine Stärke im Sommer entfaltet, im Herbst der Zerfall beginnt und im Winter das Leben in unserer Natur fast gänzlich verwirkt scheint, bloß um dann im Frühling erneut in voller Blüte zu neuer Kraft zu erwachsen.

    Julie- Augustine führt uns gedanklich zum Bewusstsein über Vergänglichkeit und Nachhaltigkeit. In all seiner Schönheit führt dieses Huhn dem Betrachter vor Augen wie elementar für unsere Welt, für die hier anzutreffende Region Nachhaltigkeit ist.

    Nur wenn wir es schaffen, unsere Umwelt zu bewahren, nur dann werden auch zukünftige Generationen die Gezeiten in der uns bisher bekannten so wundervollen Vegetation erleben. Zerstört der Mensch weiterhin dieses Leben, so wird Julie- Augustine eines Tages nur noch ein Zeitzeuge des Hier und Jetzt sein. Umso wichtiger ist es, in dem Betrachter die Begeisterung für die Schönheit der Natur, unserer Umwelt, zu wecken.
  • 4

    4

  • 5

    5

  • Luna

    Luna

    Luna, das Galaxiehuhn, eröffnet dem Betrachter die Unendlichkeit des Universums.

    Luna nimmt uns mit auf eine Reise durch die Weiten der Galaxien. Kraftvoll kreisen die Planeten im Sonnensystem, von dem auch wir Menschen unsere Kraft ziehen können, denn alles Leben entspringt diesem Universum. Es ist als wirke die Power des Urknalls durch die vielen umherschwirrenden Teilchen im Universum bis heute nach.

    Wenn es uns Menschen glückt, jeden Tag für das Leben neue Kraft aus der Getragenheit in der Galaxie zu tanken, dann blicken wir ebenso zufrieden wie Luna auf die Welt.
  • INNO

    INNO

    Inklusion- Wie geht das zusammen?

    Immer wieder stehen wir in unserem schulischen Alltag vor genau dieser Frage: „Wie geht das zusammen?“

    In einer Schulgemeinschaft, die sich auszeichnet durch gelebte Vielfalt, in der Menschen mit und ohne Handicap jeden Tag „gemeinsam anders sein“ leben, bleibt diese Frage kaum aus. Auf kreative Ideen kommt es da an! So fragt sich der Betrachter in Anbetracht des einzelnen kleinen runden Plättchens natürlich wie sich dieses in die bereits zur Gemeinschaft verbundenen Puzzlestücke einbeziehen lässt. Dann kommt auch noch ein Puzzleteil, welches so gar nicht wie die anderen aussieht. Und nun: Scheitert die Inklusion? Auch diese Frage kommt bei der Betrachtung des Huhns auf. Bewusst verbildlichen sich so auch die alltäglichen Schwierigkeiten des Schullebens, die Grenzen, die wir zu überwinden haben.

    Ob der Betrachter auf die Lösung kommt?

    Wendet sich der Betrachter dem Lösungsansatz kreativ zu, dann findet er ganz sicher die Lösung: Das kleine, runde Plättchen ergänzt sich mit dem anders aussehenden Puzzlestück, so dass letztlich die Gemeinschaft wieder in Einklang steht. Aber dafür müssen wir unsere Kreativität nutzen. Sie ist der Schlüssel für das Gelingen einer inklusiven Gemeinschaft in unserer Schule- und in der Welt draußen… in die wir unser Huhn nun ausschicken, um eben dies kund zu tun. So weist die Inklusion auch keine Eingeschränktheit, kein Ende auf. Inklusion macht sich auf den Weg raus in die Welt, ganz wie Inno, das Inklusionshuhn.

    Inklusion ist in ihrem Selbstverständnis immer offen für einen Jeden und wird nie enden. Auch dies zeigt Inno, indem das Puzzle als Symbol für die menschliche Gemeinschaft unvollendet ist. Inklusion beherbergt und sichert Menschenrechte und es liegt an uns allen, eben diese Offenheit für die Vielfalt zu bewahren.

    Mehr zur Auktion.

    Weiterlesen

    Selbst gemacht ist am besten

    Noch war nicht an eine Wiederaufnahme des Unterrichts zu denken, aber Vorbereitung ist meist alles.

    So hatten sich auch 6 Kolleginnen gefunden, die sich bereit erklärten, Atemschutzmasken für das gesamte Kollegium herzustellen. Nachdem Materialien gesichtet und gewaschen, Fehlendes besorgt wurde, machten sich die flinken Näherinnen ans Werk und schafften es doch tatsächlich 100 Mund-Nase-Masken herzustellen, von denen nun alle im Kollegium profitieren können.

    Eine tolle Aktion, die wieder einmal beweist, wir stehen zusammen.

    Danke

    Endlich wieder Schule

    Das lange Warten hatte ein Ende: Unser 5. Jahrgang kam zum ersten Mal nach der Corona-Warteschleife zum Präsenzunterricht.  

    “Wie werden sie mit den vielen Hygiene bedingten Schutzmaßnahmen fertig werden? Bringen sie einen Mundschutz mit, der in dem engen Treppenhaus notwendig ist? Halten sie 1,5m- Abstände ein? Bleiben sie in den ungewohnten Klassenräumen mit nur 11 Plätzen (1,5m – Abstand!) wirklich auf ihrem Platz? Wie fühlen sie sich in ihren Kleingruppen, in den Pausen in ihrem Pausenhofbereich?... Und nicht zuletzt: Wie ist es ihnen in der langen Zeit ergangen? Was haben sie erlebt?” 

    Alle diese Fragen beschäftigten die Lehrerinnen und Lehrer, die unsere 5er am 13.5.2020 zwischen 7.30 Uhr und 8.00 Uhr erwarteten, im Vorfeld. Umso erleichterter waren alle nach dem ersten Präsenzunterrichtstag, denn die Schülerinnen und Schüler unseres 5. Jahrgangs kamen gesund und munter in die Schule. Sie haben die neuen Regeln aufgenommen und umgesetzt. Mit 1,5m langen “Kontaktbändchen” tasteten sie sich an die Sicherheitsabstände heran. Sie gewöhnten sich daran, dass sie in kleinen Gruppen unterrichtet wurden und freuten sich auf die Spielmöglichkeiten, die für die Pausenzeiten vorbereitet waren.  

    Es ist anders, als es vorher war, aber es kann auch ebenso Spaß machen. 

    Gemeinsames Weihnachtssingen der 5. Klassen

    Tradition im "Leonardo", der Aula am Siegtal-Gymnasium: Zum achten Mal trafen sich dort am vergangenen Dienstag alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 des Gymnasiums und der Schule an der Sieg, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen und zu musizieren.

    Mit einer musikalischen Begrüßung starteten die Kinder voller Elan mit ihren toll vorbereiteten Beiträgen.

    Die Musiklehrer beider Schulen, Frau Egyed und Frau Schligtenhorst (Gymnasium), Frau Klein und Herr Schonauer (Schule an der Sieg) führten durch das vielseitig gestaltete Programm, das mit dem traditionellen Weihnachtslied „Ihr Kinderlein kommet“ bis zu dem etwas moderneren „We wish you a Merry Christmas“ jedes Genre bediente und somit den Geschmack aller Zuhörerinnen und Zuhörer traf.

    Am Ende des einstündigen Konzerts sangen die Schülerinnen und Schüler das "Lied vom Schenken", ein sehr gelungener Beitrag mit dem das gemeinsame Singen einen sehr schönen Abschluss fand. Mit Bezug auf das Schlusslied bekam jeder Anwesende am Ende des Weihnachtssingens eine „Murmel“ als Geschenk. Eine sehr schöne Geste!

    Die fruchtbare und tolle Kooperation der beiden Eitorfer Schulen - Siegtal-Gymnasium und Schule an der Sieg - wird auch in anderen Bereichen künftig intensiv fortgeführt werden. Insofern kann man sich schon heute auf viele weitere interessante Aktionen freuen.

    An dieser Stelle ein herzliches "Dankeschön" an ALLE, die dieses schöne Weihnachtssingen vorbereitet und hierzu beigetragen haben, ganz besonders an die beteiligten Musiklehrer und die Kinder beider Schulen!

          

    Tag der offenen Tür der Schule an der Sieg 2019

    Am 23. November 2019 machten sich über 100 Besucher/innen auf, um sich die Schule an der Sieg von „innen“ anzusehen. Schon um 8:30 Uhr startete die Einführungsveranstaltung im Pädagogischen Zentrum der Schule. Die Schulleiterin, Frau Engländer-Klein, begrüßte die Gäste und stellte das Schulleitungsteam, Herrn Fritzsche, Frau Loof-Meyka und Frau Januschka, vor.

    Die Klasse 5 a präsentierte unter Leitung von Herrn Schonauer den Song „Fly, Linda, fly“ und ein im Musikunterricht selbst bearbeitetes Lied über das „Flunkern“. Beim anschließenden „Schule an der Sieg“-Rap, den Frau Schöberl mit einer Gruppe aus der Mittagsfreizeit einstudiert hatte, machte auch das Publikum eifrig mit. 

    Es folgten Informationen zur Schule an der Sieg und zur Schulform, die einer Gesamtschule ohne eigene Oberstufe entspricht. 

    Bis 12:05 Uhr hatten die Besucher/innen nun Zeit, sich selbst ein Bild zu machen. Bunte Fußspuren markierten den Rundweg durch das Schulgebäude. Wer ihnen folgte, konnte sicher sein, dass jedes Unterrichts- und Ausstellungsangebot an dem Weg lag:

    Unterricht

    • in den Hauptfächern, Deutsch, Mathematik und Englisch,
    • in den Wahlpflichtfächern Naturwissenschaften, Arbeitslehre, Darstellen und Gestalten und Informatik,
    • in Chemie,
    • in Geschichte,
    • in Kunst
    • und im Sozialen Lernen.

    Die ausgestellten Informationen

    • zu besonderen Unterrichtsergebnissen,
    • zu den Profilkursen,
    • zur Berufsorientierung und
    • zum „Bilingualen Zweig“, der im kommenden Schuljahr startet,
    • zu Erasmus+

    waren für viele Besucher/innen sehr interessant.

    Das „Rundgang-Quiz“ ermutigte dazu, hier und da noch einmal genauer hinzuschauen.

    Viele fleißige Helfer/innen der Jahrgangsstufen 8, 9 und 10, der Lehrer/innen und des Fördervereins waren in vollem Einsatz:

    • Die Schülergenossenschaft FiP eSG hatte einen Stand mit köstlichen Brotproben aufgestellt.
    • Die Schulsanitäter waren stets einsatzbereit.
    • Unicef war durch einen Infostand vertreten.
    • Im Spielzimmer konnten kleine Gäste betreut werden.
    • Die Bibliothek lud zum Verweilen ein.
    • Die Cafeteria versorgte alle mit köstlichen Kuchen und Getränken.

    Hier noch ein herzliches Dankeschön für alle Kuchenspenden und die tatkräftige Unterstützung des Fördervereins der Schule an der Sieg. 

    Nach dem Rundgang erhielt jeder Gast ein selbst gemachtes Give away. 

    Sehr gefreut hat uns der Besuch der Schüler/innen, die in den vergangenen zwei Jahren ihren gewünschten Abschluss an unserer Schule gemacht haben.

    Le Milch-Parcour

    Schon seit vielen Jahren nimmt unsere Schule am Landesprogramm Schulmilch teil. Im November 2019 konnten nun die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen im Rahmen eines Parcours mehr darüber erfahren, wie gesund Milch ist. Dabei ging es nicht nur um Milch und um ein gesundes Frühstück, sondern auch um viel Bewegung für ein gesundes Leben. Der Spaß kam nicht zu kurz, wovon die Bilder zeugen.

    Schnuppertage der Grundschulkinder

    In der Woche vom 11. bis 15. November besuchten uns die Grundschulkinder der 4. Klassen der Mosaikschule Brückenstraße/ Harmonie und der Gemeinschaftgrundschule Alzenbach/ Mühleip.

    Die Grundschulkinder, die vorab von ihren Klassenleitungen nach Interesse in zwei Gruppen eingeteilt wurden, konnten entweder mit Kommissar Navi im Bereich Naturwissenschaften experimentieren oder mit Bernie Bee englisches Shortbread backen und anschließend englische Wörter im Buchstabierwettbewerb „Spelling Bee“ buchstabieren. 

    Nach eineinhalb Stunden „Baking and Spelling with Bernie Bee“ und „Naturwissenschaftlichem Experimentieren mit Kommissar Navi“ trafen sich die Kinder alle zum gemeinsamen Abschluss im Essraum der Schulküche wieder.

    Hier stärkten sie sich mit selbstgebackenem Shortbread und Getränken und erzählten sich, was sie in den Schnupperstunden erlebt hatten, bevor alle wieder den Heimweg antraten.  

    Wir blicken auf eine gelungene Woche mit den ViertklässlerInnen zurück und freuen uns über das positive Feedback und das große Interesse an dem im Schuljahr 2019/2020 in Stufe 5 neu startenden englisch-deutschen bilingualen Zweig.

    Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit den Grundschulen.

     

    Emil und die Detektive musikalisch

    Das Hörspiel „Emil und die Detektive“ in einer konzertanten Bearbeitung für ein sinfonisches Blasorchester wurde am Dienstag, 19.November 2019 im Leonardo des Siegtal-Gymnasiums präsentiert.

    Die Eitorf Stiftung hatte dieses Konzert für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der beiden weiterführenden Schulen in Eitorf ermöglicht.

    Das Musikkorps der Bundeswehr unter Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling kam eigens dazu nach Eitorf angereist und nutzte dieses Konzert als Generalprobe für die Aufführung in der Hamburger Elbphilharmonie am darauffolgenden Freitag, wo sie von 2000 Hamburger Kindern erwartet wurden.

    Begeistert lauschten die Schülerinnen und Schüler der Schule an der Sieg und des Siegtal-Gymnasiums der Musik. Ein Sprecher begleitete die musikalische Darbietung mit dem Text des Romans von Erich Kästner. Das Kinderpublikum wurde interaktiv mit eingebunden, was bei den Kindern zu sehr positiven Reaktionen führte.

    Alle waren hoch zufrieden und der Applaus für die Musiker war grandios. Diese gemeinsame Aktion der beiden kooperierenden Schulen wird den Schülerinnen und Schülern noch lange in Erinnerung bleiben.

    Abschied tut weh

    Am Freitag, 05. Juli 2019 haben wir unseren Stellvertretenden Schulleiter, Herrn Wedding, in den Ruhestand verabschiedet. Schon den ganzen Vormittag brodelte es in der Schule, denn Vorbereitungen für eine Veranstaltung sorgen immer für Aufregung, umso mehr, als doch so Einiges im Verborgenen organisiert werden musste.

    Einen roten Teppich hatten wir nicht, dafür aber ein Quad, mit dem Herr Wedding das Spalier der gesamten versammelten Schüler- und Lehrerschaft der Schule durchfuhr. Am Zielpunkt angekommen, verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler mit sehr bewegenden Worten und einem Riesenapplaus.

    Weiterlesen

    Die neue Schule kennen lernen

    Eitorf, 9. Juli 2019

    Am Dienstagnachmittag waren alle Kinder, die nach den Sommerferien in der Klasse 5 starten, zu einem Kennenlernnachmittag eingeladen.

    Nach einer gemeinsamen Begrüßung durch die Schulleitung im PZ hatten die neuen 5. Klässler die Gelegenheit ihre neuen Klassenkameraden und die Schule kennenzulernen. Das Kollegium hatte sich viele spannende und abwechslungsreiche Stationen überlegt. So konnten sich die Kinder beim Torwandschießen oder beim Biathlon austoben, ihr Glück beim Angeln versuchen, kniffelige Labyrinthe lösen. Sie konnten ihrer Kreativität freien Lauf lassen, in dem sie Steine bemalten und Mandalas gestalteten. Fingerspitzengefühl war auch gefragt, um die Gegenstände beim Tastspiel zu erfühlen. Gemeinsam gestalteten die neuen Schülerinnen und Schüler ein großes Bild, welches nach den Ferien den Differenzierungsraum der Stufe 5 schmücken wird.

    Der aufregende Nachmittag endete mit einem gemeinsamen actionreichen Spiel auf dem Schulhof, bei dem Schnelligkeit und Geschick gefragt war. Hier wurden die Kinder durch die Lehrerinnen und Lehrer unterstützt.

    Für Stärkung wurde durch die Gut-drauf „Tanke“ und den Waffelstand gesorgt.  

    Hier einige Eindrücke vom Kennenlernnachmittag.

     

    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
    • 6
    • 7
    • 8

      Bestenehrung Schule an der Sieg 2019

      Bestenehrung Schule an der Sieg 2019

      Pünktlich zur Ausgabe der Zeugnisse wurden auch in diesem Schuljahr 2018/19 die besten Schülerinnen und Schüler jeder Klasse für ihre besonders guten Leistungen auf den Zeugnissen geehrt. Als Ehrengäste vor Ort waren: Herr Dr. Rüdiger Storch (Ortsbürgermeister), Frau Vetter (Schulamtsleiterin) und Frau van Berghem (Vorsitzende des Fördervereins). Als besonderes Highlight wurden die Zeugnisse in diesem Jahr vom Ortsbürgermeister Herrn Dr. Rüdiger Storch überreicht. Auch er ließ es sich nicht nehmen lobende und zukunftsweisende Worte an die besten Schülerinnen und Schüler der Schule zu richten. Zu jedem Zeugnis gab es einen Button, der mit der Aufschrift Bestenehrung versehen war.

      Unsere Klassenbesten sind: Lilith, Kasandan und Emanuel (5a), Ecrin und Luka (5b), Vivien und Georg (6a), Francesca und Christian (6b), Michelle und Sven (6c), Denise und Vincent (7a), Nicole und David (7b), Annalena und Simon (7c), Lara und Talha (8a), Finja und Dimitrij (8b), Dilara und David (8c), Iris und Yusuf (9a), Hanna, Tanja und Jaden (9b), Nina und Frederic (9c).

      Wir sind stolz auf die tollen Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler und sagen: ,,Weiter so!‘‘

      • Besten 1
      • Besten2
      • Besten 3
      • Besten 4
      • Besten 5
      • Besten 6
      • Besten 7
      • Besten 8
      • Besten 9
      • Besten 10

         

         

         

         

         

        Schulverschönerung

        Lange Zeit fristeten die Pflanzgefäße auf dem Gelände der Schule an der Sieg ein graues Schattendasein. Das sollte sich am Samstag, dem 30. März 2019 ändern.

        Mit Unterstützung der "Eitorf-Stiftung" konnten Geräte und Pflanzen erworben werden, die nun einen ersten Abschnitt des Schulgartens zum Leben erwecken.

        Die Schülerinnen Lea, Marie, Sarah, Gülmira, Katharina, Chantal, Eliana, Jana, die Schüler Daniel, David, Nizam, Paul, Henrique, Maik trafen sich an diesem sonnigen Samstagvormittag um gemeinsam mit Frau Altendeitering und Herrn Fritzsche der Tristesse ein Ende zu bereiten. Begonnen wurde mit einer zünftigen Brotzeit, denn es lag eine echt harte Arbeit vor allen. Sechs große Pflanzgefäße sollten ein neues Leben bekommen. Dafür war es notwendig, die gesamte Erde auszuheben, Uraltwurzel zu entsorgen, damit Platz für neue Pflanzen entsteht. Es war eine sehr schweißtreibende Angelegenheit. Ohne die tatkräftige Unterstützung der Eltern Hagens hätten wir es wahrscheinlich nicht soweit gebracht, denn nur mit einer kräftigen Kettensäge war mancher Wurzel beizukommen. Ganz neu sind nun Hortensien, Stiefmütterchen, Tausendschönchen, Narzissen, Hyazinthen, Hornveilchen, Krokusse in die Pflanzgefäße eingebracht worden. Es folgen noch Bauernjasmin, Flieder und Hibiskus.

        Weiterlesen

        Gemeinsamer Elternabend "Sicherheit im Netz"

        Gemeinsamer Elternabend der „Schule an der Sieg“ und des Siegtal-Gymnasiums zu „Internetsicherheit“
        In ihrer Reihe mit gemeinsamen Elternveranstaltungen luden die „Schule an der Sieg“ und das Siegtal-Gymnasium zu einem weiteren Informationsabend ein. Referentin war am 9. April 2019 Frau Kriminaloberkommissarin Lisa Thiebes aus dem Kommissariat „Kriminalprävention / Opferschutz“ der Kreispolizei. Sie informierte die teilnehmenden Eltern über die Unsicherheiten und Gefahren des Internets und gab wertvolle Hinweise.
        Die Polizistin wollte dabei die Möglichkeiten, die das Internet und die modernen Medien bieten, nicht verteufeln. Viele nutze sie selber, zum Beispiel, um mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Sie forderte die Eltern aber auf, unbedingt mit den Kindern einige Punkte zu besprechen.
        Zum Versand von eigenen Fotos empfahl sie die Leitfrage: „Würde ich wollen, dass dieses Foto die ganze Klasse sieht oder dass meine Eltern es sehen?“ Wenn das Kind bzw. der / die Jugendliche die Frage für sich mit Nein beantwortet, sollte das Bild nicht verschickt werden, denn ein Nutzer kann nie absehen, was der Empfänger später mit dem Bild machen wird.
        Wenn Videoportale benutzt werden (meist von Mädchen), sollten die Voreinstellungen überprüft werden und ein öffentliches Profil abgelehnt werden. Gegen Cookies und personalisierte Werbung helfe die „Inkognito-Einstellung“. Ferner empfahl die Referentin Jugendschutzsoftware für alle Geräte.
        Auch Cybermobbing wurde an dem Abend thematisiert. Es scheint, dass die Hemmschwelle niedrig ist, weil man der Person, die man beleidigt, bedroht, verleumdet oder nötigt, nicht persönlich gegenüber tritt. Viele Kinder fühlen sich zudem sicher, weil sie unter 14 Jahre alt und somit nicht strafmündig sind. Frau Thiebes betonte jedoch, dass auch Kinder unter 14 Jahre zu Schmerzensgeld und Schadensersatz verpflichtet werden können und dann möglicherweise über viele Jahre abbezahlen müssen.
        Neben interessierten Eltern und den Vertreterinnen der beiden Schulen kam auch die neue Schulsozialarbeiterin Frau Hubert zu dem inhaltsreichen Abend in das Pädagogische Zentrum der Schule an der Sieg. Sie ist an beiden Schulen im Einsatz und nutzte die Gelegenheit, sich den Eltern persönlich vorzustellen.
        Nach 90 Minuten gingen die Eltern nachdenklich, aber auch mit konkreten Tipps nach Hause.

        Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
        Ok